FlugberichteWettkämpfe

Weltmeisterschaft im Segelkunstflug

Endresultat: Jonas Langenegger ist Weltmeister im Segelkunstflug in der Kategorie Advanced – herzliche Gratulation!

Nach einem Jahr Pause nimmt Jonas Langenegger wieder an der Segelkunstflug WM vom 2. – 11. August 2018 in Zbraslavice (CZ) teil.

Hier noch eine Impression von einem Trainingsflug (2015, auch in Zbraslavice)

Berichte vom Wettkampf

Von den Schweizer Vertretern an der WAGAC 2018: Jonas Langenegger (Pilot) & Sandro Fankhauser (1. Hilfsmann)

Samstag, 11. August 2018

Jetzt ist es definitiv: Jonas ist Weltmeister!

[Von Jonas Langenegger]

Wie immer ging Beatrice als Teamchefin für uns ans Briefing um 08:00 Uhr und überbrachte die freudige Nachricht: nur noch die Unlimited fliege ihr fünftes Programm, für die Advanced reicht es nicht für ein sechstes Programm. Damit war klar: ich darf mich tatsächlich Weltmeister in der Klasse Advanced nennen – auch wenn ich es kaum glauben kann…

Auf dem Tagesprogramm stand noch: Fotos mit den Argentinier machen, Fox demontieren, den Unlimited zuschauen, letzten Einkauf machen und uns für die Abschlusszeremonie bereit machen. Bei den Unlimited gab es zwei Gründe zur Freude: Einerseits flog Ferenc Toth (mehrmaliger Weltmeister, Ungarn) sackstark und konnte glücklicherweise Luca Bertossio das Gold abknöpfen, andererseits flog auch Moritz sehr sauber und konnte damit noch Bronze holen in der Gesamtwertung. Wir schlossen am Anfang eine Wette ab, wenn wir beide aufs Podest fliegen, rasieren wir uns und lassen nur den Schnauz stehen…

Bei der Siegerehrung wurde zum Glück nicht so lange um den heissen Brei geredet wie an der Streckenflug WM. Erst wurden die Sieger der Free Known, der Free Unknown, dann der 3 Unbekannten zusammen und zum Schluss der Gesamtwertung geehrt. Da ich auch bei den Unbekannten Gold holte, durften wir ausnahmsweise zwei Mal die Schweizer Hymne hören. Zwar konnten meine hartnäckigen tschechischen Verfolger mehr Medaillen absahnen, aber schlussendlich zählt ja doch nur der Erste Platz :-))

Den Moment, ganz oben zu stehen, den werde und will ich nie vergessen…

WM-Gold für Jonas Langenegger

Anschliessend, nach ein paar Fotos und einem Interview, mussten unsere Bärte hinhalten. Nebst dem Problem, dass ich in jeder Bar wieder die ID zeigen muss, sieht der Schnauz einfach nur Scheisse aus. Aber ich bin ja nicht alleine, Noah schloss sich auch an 😉

Nach erfolgter Rasur
Der Bart muss ab…

 

Das „Gala-Dinner“ war dann aber eher ein Picknick für über 100 Personen, aber haben wir was anderes erwartet? Anschliessend wird zusammen gefeiert und zum Schluss landen wir wieder einmal beim deutschen Camp und lassen den Abend gemütlich bei einem Bier ausklingen.

Danksagung

Ich möchte mich zum Schluss bei so vielen Leuten herzlichst bedanken: Bei Beatrice als Teamchefin, Sandro als erster Helfer sowie Noah und Pascal,  weiter beim ganzen Deutschen Team, bei welchem wir immer willkommen waren, es lustig hatten und die mich genauso unterstützt haben, bei allen Teilnehmern für den fairen und spannenden Wettkampf, bei allen die mir Glück gewünscht haben, bei Anna fürs Aufmuntern nach einem aus meiner Sicht mässigen Flug, und zum Schluss bei der allerwichtigsten Person, Jochen Reuter. Ich bin mir sehr sicher dass es ohne deine Unterstützung nicht geklappt hätte. Du hast mich vor dem Wettbewerb an den wenigen Trainingstagen, die ich hatte, super gecoacht, wertvolle Tipps und Know-how über all die Jahre mitgegeben, an mich geglaubt und ermuntert, wenn ich mal fast die Hoffnung verlor und fleissig mitgefiebert.
Es macht mich so besonders stolz, dass ich es mit deiner Unterstützung geschafft habe und teile gerne den Erfolg :-))

Das erfolgreiche Schweizer Team mit dem Champion

Für mich heisst das jetzt, dass ich in die Unlimited wechseln werde. Dafür brauche ich aber mal ein Jahr Pause zum Trainieren und werde wohl erst in 2 Jahren an der WM in Italien wieder teilnehmen. Ich habe grosse Hoffnung, dass wir dann wenigstens in der Advanced wieder ein Team hinkriegen wie vor 3 Jahren…

Freitag, 10. August 2018

Wir wussten bereits gestern, dass das Wetter heute nicht so mitspielen will. Dies hat sich dann auch bestätigt. Das Briefing wurde mehrere Male verschoben. Somit war bereits mehr oder weniger klar, dass die Advanced nicht mehr fliegen muss. Nachdem auch dann die Startbereitschaft auf 16:30 Uhr LT verschoben wurde, war es ziemlich klar, dass Jonas heute einen Ruhetag haben wird. Schlussendlich wurde auch die Unlimited für heute neutralisiert. Das nächste Briefing ist morgen früh um 08:00 Uhr LT und wir sind gespannt, ob es dann bereits heisst, dass die Advanced nicht mehr fliegen muss – was uns natürlich sehr freuen würde. 🙂

Donnerstag, 9. August 2018

Jonas durfte als Nummer 12 in den Tag starten. Zwei grosse Konkurrenten (Michal und Tomas) flogen vor ihm und er konnte diese begutachten. Beide haben einen soliden Flug hingelegt. Jonas war mit seinem Flug sehr zu frieden, was die Judges auch bestätigt haben. Schlussendlich gewann Jonas diesen Tag (Program 5; Unknown 3) mit einem knappen Vorsprung gegenüber Josef.

Somit konnte Jonas seinen Vorsprung beim Overall Result noch vergrössern. Die Unlimited sind am Abend nicht mehr geflogen, da der Wind in Kombination mit der Thermik zu viel war. Uns hat es leider auch das neue Zelt zerfetzt. Wir sind jedoch nicht die einzige Nation, die dass Zelt „verloren“ hat. Die mobile Toilette hat es auch umgeschmissen. Aktuell bereitet sich Jonas auf das Programm 6 vor. Wir wissen jedoch nicht, ob er überhaupt nochmals fliegen muss. Das Wetter für morgen sieht nicht so überragend aus (Regen und vermutlich tiefe Basis) da uns heute noch eine Kaltfront erreicht. Wir hoffen insgeheim darauf, dass kein Flug mehr zustande kommt, damit wir mit dem Feiern loslegen können 🙂
Jonas‘ Kommentar zum Flug:

«Ich fühlte mich gut vorbereitet für den Flug und meine auch zu wissen, wo die schwierigen Stellen lagen. Trotzdem wurden meine Nerven beim Programmbeginn auf die Nerven gestellt: Anwackeln und dann gehts eigentlich erst mit einer Trudelumdrehung los. Das Problem: Mann muss dabei die Fahrt rausnehmen und steigt dabei logischerweise weil man im letzten Moment keine Bremsklappen verwenden soll. Und prompt piepste kurz bevor die Strömung abreisst, da ich über die 1200m Grenze stieg, Thermik nicht ausgeschlossen. Ich entschied mich sofort, nochmals umzudrehen und neu anzufangen. Klar, ich hätte noch etwas geradeaus fliegen können mit den Bremsen und dann beginnen. Aber dann wäre das Positioning in der Box schlecht gewesen und damit wohl der ganze Flug durchzogen.
Erst regte ich mich fürchterlich auf – wieso gleich jetzt? Beim eventuell letzten Flug, bei dem es um die Wurst geht? Gut, konnte ich mich fassen und nochmals am gewünschten Ort beginnen. Aber nun wegen der Umkehrkurve mit Anwackeln 75 m tiefer. Höhe die man nicht gerne verschenkt…
Der Flug sonst verlief dann, wie mental geübt. Männchen klappte auch gerade und vor allem auf die richtige Seite. Am Schluss musste ich dann aber noch etwas Höhe sparen, jene die ich oben verlor. Von dem her war ich schon überaus glücklich, trotz dem Fehlstart oben die Nerven behalten zu haben. Diese wurden die letzten Tage wegen der aufrückenden Konkurrenz schon genug strapaziert.… Da kommt man doch ins Grübeln. Was muss ich anders machen? Bin ich dem doch nicht gewachsen? Was denken die anderen, wenn ich es jetzt versemmle? Schön, hat mich Jochen immer und immer wieder motiviert, meinen Flugstil beizubehalten und einfach den Punktrichtern ein schönes Programm zu präsentieren! Danke Jochen!»

Dienstag, 7. August 2018

Heute windete es das erste Mal ein wenig mehr. Wir hatten am Morgen ca. 8–9 m/s, dies lag gerade noch so im Limit von 10 m/s. Jonas durfte als Nummer 10 in den Tag starten und klassierte sich auf dem 5. Rang. Leider musste Sebastian Scholz den Flug abbrechen, da sein Höhenpiepsgerät (HDM) nicht funktionierte. Somit war Jonas kurz vor dem Mittag auch dran und war zu frieden mit seinem Flug.

5. Platz bei der Unknown 2

Der Sebastian Scholz (DE) durfte direkt nach der Mittagspause wieder fliegen, leider hatte die Cmelak (Schleppflugzeug) technische Probleme. Naja aller Guten Dinge sind drei.
Den restlichen Nachmittag verbrachten wir damit, der Advanced zu zuschauen. Leider verliess uns heute auch wieder Markus Annahmen (Präsident SAGA).

Montag, 6, August 2018

Jonas musste bereits als Vierter starten, was angesichts des Wetters/Hitze sicherlich kein Nachteil ist. Es resultierte der gute 4. Platz! Viele Piloten hatten Mühe mit dem Chinese Loop mit zwei Rollen oben. Höhenprobleme hatten die wenigsten Teilnehmer. Bereits zum Mittagessen dürfen die Schiedsrichter 8 Videos von den Flügen (bis Mittag 15) anschauen. Damit wird geprüft, ob der Pilot wirklich eine HZ (Hard Zero) bekommt oder nicht.

4. Platz für die Free Unknown 2

Béatrice Echter (Vize-Präsidentin der SAGA) bot den Judges bereits an, Popcorn und Eis für den Videoabend zu organisieren. Am Mittag kam auch noch Markus Annaheim, der Präsident der SAGA, an. Er möchte das Feeling an einer WM erleben und auch Jonas anfeuern, beziehungsweise unterstützen. Das Ziel ist, dass die Unlimited Piloten bis heute Abend auch geflogen sind (total 3 Flüge), damit es sicherlich eine gültige WM gibt.

Sonntag, 5. August 2018

Heute stand nur die Unlimited auf dem Programm, da sie am Vorabend nicht fertig geworden sind. Leider spielte das Wetter nicht so mit, wir hatten immer wieder Regen und der Start wurde bis 1700 LT verschoben. Glücklicherweise brachten sie die restlichen Unlimited Piloten durch und wir (Advanced) können morgen als Erstes starten.

Samstag, 4. August 2018

Jonas durfte wieder als Erster fliegen. Die Bedingungen waren gut und er kam mit einem guten Gefühl zurück. Nach dem Mittagessen erhielten wir das provisorische Resultat. Er erhielt über 74 % der maximal möglichen Punkte und liegt aktuell auf dem ersten Platz. Klar es sind noch nicht alle Piloten geflogen beziehungsweise ausgewertet, jedoch gehen wir von einem sehr guten Resultat aus. Währen der zweistündigen Mittagspause gingen wir nach Kutná Hora. Dort bestaunten wir die Hl. Barbara Kathedrale. Diese war sehr eindrücklich. Anschliessend fuhren wir zur Sedlec-Ossarium umgangssprachlich die Knochenkirche von Kutná Hora. Im Untergeschoss dieser Kirche sind 40’000 Skelette, welche den ganzen Raum ausfüllen.
Auf der Rückfahrt zum Flugplatz fing es an zu regnen. Somit wurde leider die Advanced Kategorie unterbrochen und wir warteten wieder auf ein besseres Wetterfenster, damit die noch fertig fliegen können. Schlussendlich konnte die Advanced fertig fliegen, und die Unlimited nur noch bis zur Startnummer 10. Das heisst für Jonas, dass er morgen mit der Startnummer 5 wohl nach der Mittagspause mit der Free Unknown (Programm 3) drankommt. Nachdem alle Nationen ihre Vorschläge abgegeben haben, entschied sich Jonas aus allen Vorschlägen für seinen eigenen Entwurf. Wer sonst noch seine Sequenz fliegt, werden wir dann morgen erfahren, wenn es nicht Gewittern kommt… Und nun ist es endlich definitiv: Jonas konnte heute den Tagessieg holen!
1. Platz für das Unknown-Programm – super!

Jonas’ Kommentar zum heutigen Flug:

«Nach dem Flug hatte ich ein sehr positives Gefühl. Dass die Bodenmannschaft dem zustimmte erfreute mich besonders – denn manchmal wird der Flug von unten anders wahrgenommen als vom Piloten selbst; und von den Punktrichtern aus richtiger Distanz noch anders – was entscheidend ist. Diesmal hatte es mit der Vorbereitung am Abend zuvor prima geklappt. Einerseits, dass ich so geflogen bin wie ich wollte, und andererseits, weil der Plan auch aufging.»

Freitag, 3. August 2018

Heute hatte Jonas in der Advanced Pause. Somit konnten wir die Zeit nutzen und Unlimited zuschauen. Bis 16:00 Uhr musste Jonas die Programme für die Unkown Programme einreichen. Er hatte zwei kreiert und diese pünktlich abgeschickt. Heute Abend werden wir erfahren, was er morgen fliegen muss. Um 15:00 Uhr zogen wir die Startnummern für die kommenden zwei Flüge. Da Jonas viel (Un?)Glück beim ersten Flug hatte (Startnummer 1), durfte Sandro die Nummer für den zweiten Flug ziehen. Naja, er darf wieder als erster Starten. Bei der Ziehung gab es grossen Mittleids-Applaus. Die Startnummer für den dritten Flug zog wiederum Jonas, da er sein «Glück» wieder selber in die Hand nehmen wollte. Da darf er als 5. starten. Mittlerweile haben wir unser Kontigent an Helfern aufgestockt. Übers Wochenende kommt zusätzlich noch Pascal Zollikofer und heute Abend reist Noah König an. Somit sind wir sicherlich sehr gut aufgestellt – an Helfern zumindest.Dann heisst es heute Abend, früh zu Abend essen, anschliessend Programm innerlich durchgehen und früh ins Bett, damit wir fit sind für den 2. Wettbewerbsflug in der Kategorie Advanced.

Donnerstag, 2. August 2018

Heute war der erste Wettbewerbstag. Jonas musste als Erster starten. Die provisorischen Noten bekamen wir in der Mittagspause. Er hat im provisorischen Notenblatt 72.2% der maximal möglichen Punkte erhalten. Dieser Wert ist nicht schlecht, jedoch gibt es vermutlich auch noch andere Piloten, welche besser geflogen sind. Die Resultate werden heute Abend/Nacht publiziert. Gegen Abend erhielten wir auch noch die 7 Figuren für das 3. Programm – das Free Unknown. Zwei Figuren wurden von Jonas vorgeschlagen. Aus den verbleibenden 28 Figuren machen wir vier Programme, welche wir den Judges vorschlagen werden. Diese wählen eines aus, welche die Piloten am Samstag fliegen werden. Anschliessend wählen die Judges aus den verbleibenden Programmen diejenigen aus, in welcher die Figuren noch nicht geflogen wurden. Auf unserem SAGA-Fox fliegt auch noch Eduardo Arturo Bolster, welcher aus Argentinien kommt. Er flog als 24. Eduardo hat leider weniger Punkte für seinen Flug erhalten.

Kommentar von Jonas zum Flug:

«Tatsächlich war ich ungewöhnlich nervös vor diesem Flug. Dies lag vor allem daran, die WM mit dem allerersten Flug an der WM eröffnen zu müssen. Die Gefahr besteht darin, dass die Punktrichter am Anfang eher noch „defensiv“ Punkte verteilen, ehe sie das Gefühl für die Vorführungen kriegen. Ich versuchte, es positiv zu sehen und freute mich auf einen ruhigen Flug am Morgen. Leider war es auch schon halb 10 bis ich dran war, und die ersten Cumuli standen schon am Himmel (eher zur Freude unserer Kollegen in Hosin :-P). Beim Schlepp konnte ich meine Nervosität in Freude auf den Flug wandeln. Kleine Dinge sind es jedoch, die einen schnell irritieren können: über die Wolke die wir knapp schleppten, den grossen Seitenwind, … Trotzdem konnte ich den Flug bis zu den letzten Figuren wie geplant, wie x-Mal mental trainiert, abfliegen. Bei der drittletzten Figur, einem Turn, ein kurzer Blick mit zu viel Aufmerksamkeit auf den Höhenmesser: 200m über der Box? Reicht das? Und schon fliegt man die Linie nicht mer 90° sondern 85°. Dasselbe mit dem Humpty, den ich sonst sehr schön am Schluss präsentierte im Training. Etwas zu steil, etwas zu lange gewartet mit dem Bogen und die aufkommende Angst vor einem „Low“. Den Aufschwung flog ich dann auch etwas zu langsam, um kein „Low“ zu riskieren. Obwohl eigentlich nur die letzten Figuren meiner Meinung nach dann etwas gepfuscht waren, hatte ich kein gutes Gefühl. Hatte ich doch im Training schon Schöneres gezeigt. Schlussendlich blieb mir dann doch der fünfte Tagesrang, mit mässigem Punkterückstand gegenüber dem Sieger. Ich bin erleichtert, trotz Startnummer Eins und einer schlechteren Selbsteinschätzung vorne dabei zu sein. Ich bin gespannt auf die unbekannten Programme. Insbesondere auf die Free Unknown (Programm 3) – denn dafür wurden zwei von mir vorgeschlagene Figuren ausgewählt, welche nicht ganz ohne sind.»

Mittwoch, 1. August 2018

Am Nachmittag konnte Jonas vor den Judges fliegen, er erhielt auch die entsprechende Bewertung dafür. Diese war dem Schwierigkeitsgrad entsprechend. Am Abend fand die Eröffnungszeremonie statt. Diese wurde vom Veranstalter – die Teilnehmenden danken – kurz abgehalten. Anschliessend gab es das Eröffnungsbriefing. Dabei wurde auch darüber abgestimmt, ob an der diesjährigen Kunstflug-WM ohne Linienrichter geflogen werden soll. (Da kann sich der Ausrichter gar nicht mit Lorbeeren schmücken. Laut Reglement wäre das gar nicht mal erlaubt. Aber wir wollen ja fliegen, deshalb mussten wir fast „Ja“ stimmen…). Dies wurde mit einer Mehrheit angenommen. Am Ende wurden die Startnummern für das Free Known Programm von Morgen, 2. August 2018 verlost. Jonas zog dabei die Nummer 1, somit wird er die Advanced Kategorie an dieser WM eröffnen. Beim Teamcaptainbriefing wurden die 35 Figuren für die Unknown-Programme festgelegt. Dabei konnte jedes vertretene Land (12 teilnehmende) 2 – 3 Figuren festlegen. Es fiel auf, dass viele Figuren viel Fahrt und damit auch viel Höhe brauchen, um die Figur korrekt fliegen zu können. Dies wird interessant und wir sind gespannt, was diese WM bringen wird.
Jonas im Cockpit des FOX

Dienstag, 31. Juli 2018

Jonas sowie Eduardo von Argentinien, welcher ebenfalls auf unserem Fox fliegt, konnten am Morgen schon einen Start machen. Es gibt nun eine Startreihenfolge, damit jeder Pilot gleich viele Trainingsflüge machen kann. Den zweiten Start von Jonas und Eduardo konnten wir erst am frühen Abend machen. Beide gingen mit einem guten Gefühl in den wohlverdienten Feierabend. Morgen ist der letzte Trainingstag, wobei am Abend noch die Eröffnungszeremonie sowie das Eröffnungsbriefing statt findet. Geplant sind für morgen je ein Flug, welcher von den Judges bewertet werden soll. Dies aus dem Grund, da die Judges auch noch für die WM üben wollen. Wir sind gespannt was der morgige Tag bringen wird.Hier noch einige Impressionen der ersten Tage (Facebook).

Montag, 30. Juli 2018

Heute starteten wir mit Sonnenschein in den Tag. Um zirka 11 Uhr erhielten wir die Mitteilung, dass es eine Mittagspause von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr geben wird, damit die Schleppflugzeuge geschont werden aufgrund der hohen Hitze. Leider konnten wir nicht mehr vor dem Mittag starten und es wurde knapp 16:00 Uhr bis wir den ersten Schlepp haben konnten. Heute reisten noch mehr Teilnehmer an und wir glauben, mittlerweile sind alle im schönen Zbraslavice angekommen. Den SAGA-Fox konnten wir wieder im Hangar unterstellen für die Nacht, was uns sehr entgegen kam.

Sonntag, 29. Juli 2018

Nach dem Frühstück sind wir auf den Flugplatz gefahren. Mit Hilfe der deutschen Kollegen konnten wir den Fox mit gemeinsamen Kräften montieren. Anschliessend gab es die ersten Flüge in der Technischen Republik im 2018. Nach vier Trainingsflügen hatte Jonas den Eindruck, dass dies für den ersten Tag genüge. Das Abendessen nehmen wir auf dem Flugplatz ein, nachdem wir ausführliche Gespräche mit unserem grossen Nachbarkanton geführt hatten.
Der Flugplatz von Zbraslavice (LKZB)

Samstag, 28. Juli 2018

Nach rund 8 1/2 Stunden und über 700 Kilometern sind wir mit dem SAGA-Fox in Zbraslavice in der Tschechischen Republik angekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.