Freitag der 13. Juli

Gestern bin ich glaub zum ersten Mal in Frankreich zu Sonnenschein aufgestanden und so ist es den ganzen Tag bleiben. Es war nämlich blau Thermik. Die Prognose war Südwind, Blauthermik mit Basis bei 1400m. Eine 402 km Rennaufgabe in Richtung Norden wurde ausgeschrieben.

 

Es waren wieder einmal sehr schwierige Bedingungen, die Basis war tatsächlich nur bei 1000 m und die Thermik war schwächer als angesagt. Ich bin den ganzen Flug im Pulk geflogen. Es war ernorm anstrengend auf tiefer Höhe über grosse Wälder zehn anderen Flugzeugen ständig auszuweichen. Die Thermik war meistens eng und wir konnten sie gar nicht zentrieren. Der Pulk war enorm langsam und wir hatten für den ersten Schenkel ein 60 km/h mit 20 km/h Rückenwind!!! Um 15:40 mussten wir noch 300 km fliegen und dies zum Teil noch in Wind. Auf dem zweiten Schenkel kamen wir sehr tief über das Dorf Lorris (nördlich des Flusses Loire) und ich musste schon bald zusammen mit zwei anderen im einen schönen langen Feld landen. Danach folgten gleich zwei andere.

 

Es sind alle aussengelandet. Die Aufgaben waren eindeutig zu gross ausgeschrieben für diese Wetterbedingungen. Leider habe ich durch meine sehr frühe Aussenlandung viele Punkte liegen lassen und bin etwa 9. in der Gesamtrangliste. Der einziger Vorteil vom früh aussenlanden ist, dass ich schon früh wieder zu Hause war? Und dies alles ohne Schaden. Leider stimmen einige Angaben der Resultate nicht, und so weiss man nicht genau voran man ist. Gestern beim Start hatte die meisten Piloten keine Ahnung wie die Rangliste aussah. Es gibt zum Teil heftige Kritik an die Wettbewerbsleitung wegen Luftraum, Meteo und ausschreiben der Aufgaben aber sie werden jeden Tag auch besser?.

3.089.465 Besucher