Wettbewerbstag 5, 6 und 7 und vieles mehr

 

Wettbewerbstage 5 nach dem Internationaler Abend

Am internationalen Abend hat das Swiss Team Coupe Helene mit Basler Leckerli. vorbereitet. Dies kam sehr gut an bei allen. Insgesamt haben wir etwa 80 Portionen aufgetischt und wir hätten noch mehr haben können. Wir haben von der Schweiz auch noch eine Flasche Williams mit Birne und eine Flasche Kirsch mit gehabt. Alle waren sehr begeistert und haben intensiv „Kanärli“ getrunken (Zückerli auf dem Löffel mit Williams oder Kirsch). Der Abend ist allen gelungen, wir konnten gemütlich mit einander reden oder sogar zu allen Musikvarianten tanzen.

 

Am nächsten Tag wurden 360km racing Task ausgeschrieben. Ich bin zusammen mit den deutschen gestartet. Das Wetter schien sehr gut zu sein und wir sind sehr schnell fortgeflogen. Ich hatte weniger Wasser als die deutschen und habe langsam an Höhe verloren. Ich kam sehr tief. Habe mich von ihnen getrennt und bei 500m kam endlich der richtigen Schlauch und ich konnte mich wieder hoch kämpfen. Die Wetterbedingungen waren sehr speziell. Es war ziemlich windig, immer von unterschiedlichen Richtungen und die Wolken waren nicht alle zuverlässig. An diesem Tag durfte man nicht tief kommen. Dies war mein Fehler.

 

Wettbewerbstag 6…alle landen wieder aussen!!!

Am Start konnten wir zuschauen wie die hohen Wolkenfelder sich über den Platz und Wettbewerbsgebiet eingeschlichen haben. Aber trotzdem wurde die Clubklasse mit Aufgabe A gestartet. Als sie sich gerade in der Luft halten konnten wurde Standard und Racing Class gestartet mit der B Aufgabe. Dies war ein AAT mit 4 Sektoren. Die ersten 2 Sektoren gingen sehr gut, aber der Weg nach Hause schien unmöglich. Die letzten 50km waren über einen riesigen Wald mit fast keinen Landemöglichkeiten. Ich hätte vielleicht bis 40km vor dem Platz fliegen können, aber mit den schlechten Sicht Bedingungen und den Wald habe ich kein Risiko genommen und bin auf dem Flugplatz Aubigny gelandet. Dies war sehr nett. Auf dem Heimweg wollten wir etwas kleines Essen in einem Restaurant. Aber in Frankreich ist es schwierig nach 20:30 Essen zu kriegen, Wie schon zum 2. Mal wurde wir aus dem Restaurant geschmissen weil die Küche schon geschlossen war. Endlich um 21:30 haben wir ein Ort gefunden, die uns Essen anbieten konnten? Und zu allem…noch sehr gutes Essen.

 

Am Briefing habe ich Geschenke von der Schweiz verteilt. Allen kriegten eine ABB Taschen mit 500gr Cailler Schokolade, eine Sigg trink Flasche von Bernina, etwas von Pilatus (Tasche, Swiss Card, Schlüsselanhänger oder ein Cap), Ricola und Balisto-Stengel. Alle waren sehr begeistert und hatten Freude an ihren Geschenken. Hiermit möchte ich meine „Sponsoren“ bedanken. Hauptsächlich Nestle, Bernina, Pilatus, Masterfoods, ABB und Ricola.

 

Wettbewerbstag 7 .. Black Out für mich

Standardklasse ist als erstes gestartet. Das Wetter sah so aus als würde es immer besser werden. Aber zu lange warten durfte man nicht, denn es waren Gewitter für den späteren Nachmittag angesagt. Ich habe eindeutig zu spät gestartet, weil ich einfach über dem Platz nicht hoch gekommen bin. Hiermit fing ich an sehr nervös zu werden und somit hatte ich einen mentalen Block. Ich bin als letzte sehr spät abgeflogen. Kurz vor der erste Wende, habe ich gehört wie die ersten schon auf dem Endanflug waren. Dies hat meine Stimmung nicht gerade geholfen. Immerhin habe ich gekämpft bis ich zu Hause war. Ich bin natürlich sehr enttäuscht mit mir selber. Aber es ist vorbei und es stehen noch zwei Wettbewerbstage hervor. Ich gebe natürlich mein bestes und hoffe auf bessere Flüge.

 

3.162.455 Besucher